DRK Ortsverein & Bereitschaft Leimen

Seit 125 Jahren für Sie vor Ort, gegründet 1892

DRK-Leimen.de – Deutsches Rotes Kreuz Bereitschaft & Ortsverein Leimen

Neuste Einsätze:

22. Mai 2017 - Absicherung Bike Promotion und Einsatz für die SEG Am Sonntag, den 21.05. hat eine R ... +++ 17. September 2016 - Einsatz für die Schnelleinsatzgruppe Transport Einsatzbesprechung am Treffpunkt ... +++ 8. Oktober 2015 - Brand in der Mühle in Dielheim Am Mittwochabend des 23.09.2015 k ... +++ 7. Juli 2015 - Einsatz der Einsatzgruppe des DRK bei einem Wohnungsbrand in Leimen-Mitte Am Dienstag, den 07. Juli wurde d ... +++ 23. Mai 2015 - Brandeinsatz in Meckesheim Am 21.5. gegen 17:30 Uhr wurde da ... +++ 2. März 2015 - Nächtlicher Einsatz mit eigener Dynamik und tragischem Ende Nußloch, Sonntag, der erste ... +++ 8. Dezember 2014 - Einsatz der Schnelleinsatzgruppe bei einem Brand in Wiesloch Am 6.12. um kurz vor 23 Uhr wurde ... +++ 30. September 2014 - Einsatz der Einsatzgruppe Bereitschaft zusammen mit der Feuerwehr Leimen Am Sonntag, den 28.9. wurde die E ... +++ 30. August 2013 - Rock’n’heim, the rise of. Medical Center Dänisches (Betten)Lager by DRK Leimen & Friends Nach tagelanger Planung, Vorberei ... +++ 30. Juni 2013 - Absicherung Stadtsporttag und Erste Hilfe bei schwerem Verkehrsunfall Am Sonntag, den 30.6. fand im St. ... +++ 1. Juni 2013 - Alarm wegen Gasaustritt Alarm SEG-Gesamt für die ers ... +++ 17. Februar 2013 - Unterstützung des hauptamtlichen Rettungsdienstes – Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 Am Dienstag, den 12.2. unterst ... +++ 1. Februar 2013 - Premiere für neuen RTW – Großeinsatz der Feuerwehren mit zweistelligem Millionen-Schaden in Malsch Wie auch die Medien berichteten, ... +++ 17. November 2012 - Brand in Leimen-Mitte Am heutigen Samstag Morgen wurde ... +++ 23. September 2012 - Brand in Nußloch Zur Ablösung des hauptamtlic ... +++ 9. September 2012 - Großalarm in Mannheim Am Samstag, den 08.09. waren laut ... +++ 2. August 2012 - gemeldeter Wohnungsbrand in Leimen Am 02.08. wurde unsere Einsatzgru ... +++ 27. Juli 2012 - Brandeinsätze in Leimen Am 27.7. wurde unsere Einsatzgrup ... +++ 25. Juli 2012 - Gemeldeter Wohnungsbrand in Leimen Zu einem Wohnungsbrand in Leimen- ... +++ 8. Juni 2012 - Bereitstellung im Patrick-Henry-Village Am 07. Juni wurde unser RTW um 16 ... +++ 29. Mai 2012 - Einsatz für die Einsatzgruppe Bereitschaft Am 27. Mai wurde unsere Einsatzgr ... +++ 3. Mai 2012 - Zwei Einsätze für die Einsatzgruppe Bereitschaft Am 1. Mai wurde die Einsatzgruppe ... +++ 11. April 2012 - Brennendes Müllfahrzeug Was tun wenn mein Fahrzeug brennt ... +++ 22. März 2012 - Sturz aus großer Höhe „Sturz aus großer H ... +++ 8. März 2012 - Dehnfugenbrand in St. Ilgen Am Mittwoch den 7. März wurd ... +++ 21. Februar 2012 - Wohnungsbrand im Ortsteil St. Ilgen Am Samstag, den 18.2. wurde um 22 ... +++ 11. Februar 2012 - Wohnungsbrand im Ortsteil Gauangelloch Am Freitag, den 10.2. wurde die E ... +++ 3. Januar 2012 - Brand zum Jahresbeginn Das neue Jahr war erst eine dreiv ... +++ 10. Oktober 2011 - Schreinereibrand Am Montag, den 10. Oktober kurz n ... +++ 22. August 2011 - Einsatzgruppe Bereitschaft bei Wohnungsbrand Am gestrigen Sonntag den 21. Augu ... +++ 3. August 2011 - Unterstützung des Hauptamtlichen Rettungsdienstes Am 2. August gegen 18:20 Uhr erre ... +++ 9. März 2011 - Gebäudebrand in Nussloch Am 9. März wurde unser KTW u ... +++ 20. Januar 2011 - Brandeinsatz vom 9. Januar 2011 Am 9. Januar gegen 10.25 Uhr wurd ... +++ 4. September 2010 - Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 Am 4. September wurde unser RTW k ... +++ 30. August 2010 - Dachstuhlbrand Weidhöfe Am 30. August wurde unser RTW kur ... +++ 4. Mai 2010 - Brand im Hotel Am heutigen Dienstag Abend wurden ... +++ 6. Dezember 2009 - Seniorenweihnachtsfeier Am heutigen Nikolaustag waren wir ... +++ 25. November 2009 - Brand im Dachgeschoss Glück im Unglück hatten ... +++ 5. November 2009 - Wohnungsbrand in Nußloch Die NKV Leimen wurde am Donnersta ... +++ 23. Oktober 2009 - Zwei Verkehrsunfälle Fast zeitgleich ereigneten sich g ... +++ 22. Oktober 2009 - Suchaktion in Walldorf Am Abend des 20.10.09 wurde die N ... +++ 18. Oktober 2009 - Absicherung Brandübungscontainer der Feuerwehr Leimen Dieses Wochenende war es wieder s ... +++ 13. Oktober 2009 - Inkubatorverlegungen von Frühgeborenen Am Dienstagabend wurde die NKV Le ... +++ 22. September 2009 - Absicherung Leimener Weinkerwe Als letzte Kerwe in unserer Stadt ... +++ 17. September 2009 - Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr im Otto-Hoog-Stadion Heute Nachmittag feierte die 12. ... +++ 15. September 2009 - Absicherung Diljemer Kerwe Nach der Gauangelloch lud dieses ... +++ 12. September 2009 - Absicherung Footballspiel Zusätzlich zur alljährl ... +++ 3. September 2009 - Absicherung Campbell Barracks Durch unsere langjährige, gu ... +++ 1. September 2009 - Absicherung Angellocher Kerwe Die Kerwe in Gauangelloch ist tra ... +++ 4. Juni 2009 - Dreh eines Arbeitsicherheitsvideos Auf dem Gelände des Zementwe ... +++ webdesign

Eine kurze Übersicht über die Geschichte des DRK Leimen

1892
Gründung des DRK Leimen als Deutsches Rotes Kreuz im Badischen Frauenverein, Zweigverein Leimen am 1. Mai.

1897
Gründung der Sanitätskolonne Leimen, mit dem Symbol eines roten Kreuzes.

1913
Bezug eines eigens gebauten Gebäudes mit Nähschule sowie Krankenpflegestation

1914
Beginn der Unterstützung der Verwundetenpflege im Reservelazarett in der Zementwerkhalle

1925
Dr. med. Ludwig Schirmer ist von 1925-1949 Bereitschaftsarzt, seine Frau Dr. med. Ulla Schirmer versorgt während der Kriegsjahre viele Kranke und Verletzte in Leimen und wird durch viele ältere Bewohner Leimens bis heute sehr verehrt.

1929
Gründung der Bereitschaft St. Ilgen im Deutschen Roten Kreuz

1933
Das Deutsche Rote Kreuz im Deutschen Reich wird gleichgeschaltet und erhält eine zentralisierte Organisationsstruktur. Der Neutralitätsgrundsatz wird weitestgehend aufgegeben.

1937
Mit dem DRK-Gesetz verliert das DRK alle Wohlfahrtseinrichtungen, so auch das vom Frauenverein betriebene Gebäude in Leimen

1945
Besetzung Leimens durch die US Army

1946
Mit einem engagierten Arzt wird die Tätigkeit des DRK in Leimen wiederbelebt, Dr. med. Herbert Preis wird auch ab 1949 neuer Bereitschaftsarzt und amtiert bis 1963. Den Aufbau unterstützt in dieser Zeit Otto Hoog an seiner Seite.

1948
Neuer Vorstand des DRK in Leimen, Otto Hoog wird Vorsitzender

1963
Erster Bereitschaftswagen (VW T 1) wird beschafft

1983
Beschaffung eines Krankenwagens für Sanitätsdienste und Krankentransporte

1991-1996
Die DRK-Tätigkeit in Leimen kommt nahezu zum Erliegen

1997
Die Arbeit der DRK Bereitschaft wird durch Aktive der DLRG Leimen e.V. wieder aufgenommen.
Gründung der Rettungsdienst Kooperation Leimen (RDKL) in der DLRG und DRK eng zusammen arbeiten wollen.
1. Bereitschaftsleiter wird Matthias Frick. Im selben Jahr wird noch der erste Leimener Rettungswagen angeschafft und umgebaut. Anschließend nimmt er seine Aufgaben mit dem Funkrufnamen Rotkreuz Rhein-Neckar 90/83-1 auf.
100. jähriges Jubiläum aufgrund der Gründung der Sanitätskolonne. Dass das DRK Leimen hier schon 105 Jahre alt war, wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

1999
Bezug der Fahrzeughalle zusammen mit der DLRG im Ostflügel des Freibads.

2000
Vertreter von DRK und DLRG sowie der Stadt Leimen gründen die Förder- Organisation Rettungsdienste Leimen e.V. (kurz FORL) zur finanziellen Unterstützung der ortsansässigen Rettungsdienste. Zum Ersten Vorsitzenden der FORL wählen die Mitglieder Matthias Frick, sein Stellvertreter wird Bruno Sauerzapf.

2001
Bezug des Ausbildungszentrum in der Landgrafenstraße 13 in Leimen.
Die Bereitschaftsversammlung wählt mit Florian Weidinger und Dominique Gallas eine neue Bereitschaftsleitung, Martin Moskorz und Lisette Hayer werden zu den Stellvertretern gewählt.

2002
Der Rettungswagen wird bei einem Einsatz in einen Verkehrsunfall verwickelt und vollständig zerstört. Ein neuer Rettungswagen wird beschafft.
Die DRK Bereitschaft ist „online“. Im Februar wird die Homepage www.drk-leimen.de nach intensiver Vorbereitung eingerichtet.
Die Bereitschaft schafft sich drei Pneumatikzelte an. Die Zelte sind innerhalb weniger Minuten voll einsatzbereit und können im Einastzfall als Dusch- & Desinfektionszelt, als Sanitätszelt sowie als Aufenthaltszelt genutzt werden.
Mitte August rückt die Bereitschaft Leimen in enger Kooperation mit der DLRG Ortsgruppe Leimen zum Hochwassereinsatz an die Elbe aus. Die Einsatzkräfte sind insgesamt neun Tage vor Ort und unterstützen dort in erster Linie Deichsicherungsmaßnahmen von DLRG, THW und Feuerwehr. Die neuen Pneumatikzelte bestehen dabei ihren ersten Härtetest und erweisen sich als sinnvolle Investition.
Bei den Neuwahlen im Ortsverein wird Matthias Frick zum Ersten Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreter gehen Walter Bernhard und Helene Weber hervor, Schatzmeister wird Martin Moskorz.

2003
Neben einem neuen Pulsoxymeter kann auch ein neues Koffersystem für den Rettungswagen angeschafft werden.
Ein BMW 525tds Touring Baujahr 1998 erweitert den Fuhrpark der Bereitschaft. Eingesetzt wird das Bereitschaftsfahrzeug zu Sanitätsdiensten, zur medizinischen Erstversorgung innerhalb Leimens, zur Feuerwehrkooperation sowie zu Funktionsfahrten.

2004
Im Sommer findet erstmalig die Veranstaltung „Retten 2004“ statt. Das DRK präsentiert sich zusammen mit der DLRG auf dem Georgi Platz in Leimen und stellt der breiten Masse seine Leistungsfähigkeit vor. Gleichzeitig wird das Bereitschaftsfahrzeug offiziell in Dienst gestellt.
Die Rettungsdienstverstärkung (damals noch RDV – heute: Notfall- und Krankentransportverstärkung NKV) erzielt mit fast 900 Einsätzen das beste Ergebnis seit Bestehen.
Im Dezember 2004 kann die Bereitschaft ein weiteres Fahrzeug anschaffen. Vom DRK Kreisverband Heidelberg wird ein Rettungswagen VW LT35 übernommen, der zukünftig als Krankentransportwagen (KTW) an der Rettungsdienstverstärkung (heute: Notfall- und Krankentransportverstärkung) teilnehmen soll.

2005
Im Mai kann der Krankentransportwagen nach einigen Umbauarbeiten in Dienst gestellt und nimmt seine Aufgaben unter dem Funkrufnamen Rotkreuz Rhein-Neckar 90/85-1 auf.
Sowohl die Bereitschaftsleitung als auch der Ortsvereinvorstand werden bei den Hauptversammlungen bestätigt und gehen unverändert in ihre nächste Amtsperiode.
Im September schloss sich der Ortsverein Gauangelloch dem Ortsverein Leimen an.

2006
Im Mai nimmt die Integrierte Leitstelle Rhein- Neckar in Ladenburg ihren Dienst auf. Durch die damit verbundenen Umstrukturierungen in den Rettungsdienstbereichen Heidelberg und Mannheim erhalten die Fahrzeuge des DRK Leimen neue Funkrufnamen. Die Ortskennung lautet zukünftig 57 statt bisher 90.
Im Sommer bauen die Aktiven gemeinsam mit den Kameraden der DLRG das gemeinsam genutzte Ausbildungszentrum in Eigenleistungen um. Die marode Holzveranda wird abgerissen und an deren Stelle wird eine neue Terasse mit Steinen gepflastert.
Ein Wassereinbruch in die Fahrzeughalle richtet im Sommer einen hohen vierstelligen Sachschaden an. Die FORL e.V. intensiviert daraufhin die Planungen um eine neue Unterkunft für die Hilfsorganisationen. Im September stimmt der Gemeinderat der Stadt Leimen einem Projekt der FORL zu, dieses sieht einen Anbau an die Fahrzeughalle vor, in dem unter anderem Sanitärräume, Büros, ein Jugendraum sowie der Ausbildungsraum untergebracht werden soll. Gleichzeitig soll die bestehende Fahrzeughalle saniert werden.

2007
Im Frühjahr wird bekannt, das die bisherige Fahrzeughalle aufgrund von baulichen Mängeln nicht weiter genutzt werden darf. Der Gemeinderat stimmt zu, zusätzlich zum Anbau auch eine neue Fahrzeughalle zu errichten. Im April ziehen die Hilfsorganisationen aus der Fahrzeughalle aus. Innerhalb weniger Tage wird die Fahrzeughalle abgerissen, anschließend beginnt der Neubau des Rettungs- und Ausbildungszentrums (RAZ).
Die Bereitschaft verkauft den bisherigen Krankentransportwagen. Als Ersatz kann im Herbst ein neues Fahrzeug vom Kreisverband Heidelberg übernommen werden, dieses ist baugleich mit dem bereits vorhandenen Rettungswagen. Auch das Bereitschaftsfahrzeug wird im Herbst verkauft, als Ersatz beschafft die Bereitschaft einen Mannschaftstransportwagen VW T4 Synchro, der nach kurzer Umbauphase unter dem Funkrufnamen Rotkreuz Rhein-Neckar 57/19 seinen Dienst aufnimmt.

2008
Das Rettungs- und Ausbildungszentrum (RAZ) nimmt deutliche Formen an. Seit Baubeginn im Mai 2007 sind die Aktiven von DRK und DLRG nahezu jedes Wochenende im Einsatz, um die Bauarbeiten voranzutreiben. Im April können schließlich die ersten Räume bezogen werden. Neben den Einsatzfahrzeugen können auch Großteile der Einsatzmaterialien umziehen.

2009
Der Innenausbau des RAZ wurde fast komplett abgeschlossen und das Gebäude hat vollständig den Betrieb aufgenommen.
Es konnte wieder ein Blutspendetermin, diese waren während der Bauarbeiten ausgesetzten worden, erfolgreich durchgeführt werden.
Neben den Frühlingsfesten, Kerwen, der 1. Caribbean Night im Freibad und vielen weiteren Veranstaltungen wurden auch wieder drei Großveranstaltungen, das ACDC-Konzert auf dem Hockenheimring, das Festival Rock-am-Kraichbach in St. Leon-Rot sowie die Arena of Pop in Mannheim, abgesichert.
Bei der Mitgliederversammlung und der Bereitschaftsversammlung im August wurden Matthias Frick als 1. Vorsitzender und Bereitschaftsleiter, Lisette Hayer als 2. Vorsitzende, Dominique Gallas als Bereitschaftsleiterin (trat aus persönlichen Gründen zum Jahresende wieder zurück), Nicolas Gogol als stellvertretender Bereitschaftsleiter und Sandra Bähr, damals noch unter dem Geburtsnamen Thien, als stellvertretende Bereitschaftsleiterin gewählt.

2010
Das Jahr 2010 war erneut ein sehr ereignisreiches für das DRK in Leimen. Neben unseren alljährlichen Aktivitäten wie den beiden Blutspendeterminen und den Absicherungen verschiedenster Veranstaltungen konnten wir das Rettungs- und Ausbildungszentrum (RAZ) weiter vervollständigen. Des weiteren wurden die Aktivitäten in der Notfall- und Krankentransportverstärkung (NKV) wieder ausgeweitet.
Unser Engagement für den Grundschutz der Bevölkerung im Rhein-Neckar-Kreis hat sich mit der Neuaufstellung des Katastrophenschutzes durch Bund und Land ebenfalls geändert. So gehören wir nicht mehr zur Einsatzeinheit, die aus den Bereitschaften in und um Heidelberg besteht, sondern arbeiten jetzt mit dem Bereich Wiesloch, St.-Leon-Rot, Walldorf, Sandhausen, Nussloch zusammen.
Im Besonderen haben wir uns auch entschlossen, das Engagement für die Einwohner Leimens zu vertiefen. So konnten wir für die Gründung einer so genannten Einsatzgruppe Bereitschaft ein Fahrzeug aus dem alten Katastrophenschutz übernehmen und dieses mit Materialien für die Versogung und Betreuung von evakuierten Personen beladen. Das Einsatzkonzept konnten wir auch bereits bei einer Übung mit einer benachbarten Feuerwehr unter Beweis stellen.
Für all diese Änderungen und für die Aufrechterhaltung und Vertiefung des medizinischen Wissens und Könnens waren natürlich auch viele Übungs- und Ausbildungsveranstaltungen von Nöten. Diese waren auch regelmäßig gut besucht. Hier zeigt sich auch, dass durch unsere vielen verschiedenen Aktivitäten die Attraktivität der Mitarbeit in unsere Bereitschaft groß ist. So konnten wir dieses Jahr wieder einige neue Mitglieder gewinnen.
Leider ist der stellvertretende Bereitschaftsleiter Nicolas Gogol im ersten Quartal ebenfalls aus persönlichen Gründen zurück getreten.

2011
Bereits im Januar 2011 bekamen wir einen nicht alltäglichen Auftrag. So konnten wir im Auftrag des Landratsamtes ein nagelneues Fahrzeug abholen und diesem im Februar in Dienst stellen.
Inhalt der Ausbildungen im vergangenen Quartal war auch hauptsächlich der neu strukturierte Bevölkerungsschutz, sodass unsere Einsatzeinheit langsam zu einer Gemeinschaft zusammen wächst.
Überschattet wurde das Jahr von der Trauer um unseren ehemaligen Vorsitzenden Herbert Ehrbar und unsere ehemalige Vorsitzende Helene Weber.
Neben den Sanitätsdiensten und der Notfall- und Krankentransportverstärkung (NKV) waren wir auch bei Feuerwehreinsätzen in Leimen und Umgebung sowie bei verschiedenen Großübungen und Großveranstaltugen im Einsatz.
Natürlich führten wir auch wieder zwei Blutspendetermine durch.
Zur Jahresmitte gab es eine generelle Änderung bei unseren Bereitschaftsabenden. Nun treffen wir uns nicht mehr nur jeden 1. Freitag im Monat sondern zusätzlich jeden 3. Freitag im Monat. So können wir nach Themengruppen gezielter ausbilden. Es kommen immer im Wechsel Themen zum Bereich „Behandlungsplatz und Sanitätsdienste“ sowie „Notfall- und Krankentransportverstärkung und Schnelleinsatzgruppe Transport“ dran.

2012
Das Jahr 2012 begann bereits am 1. Januar mit einem Einsatz mit der Feuerwehr. Diesem folgten noch einige mehr, da die Parallelalarmierung mittlerweile in der Leitstelle eingepflegt ist und auch funktioniert.
Ein großer Meilenstein, der viel Vorarbeit in den letzten Jahren krönte, war der Zusammenschluss mit dem Ortsverein St. Ilgen. Somit wurde auch offiziell vollzogen, was im täglichen Leben schon lange Realität war: Der Ortsverein Leimen ist mit seiner Bereitschaft nun für das gesamte Stadtgebiet zuständig.
Des Weiteren führten wir zwei Blutspendenaktionen mit zusammen über 350 Spendewilligen durch.
Mit unserem KTW und dem RTW unterstützten wir auch, wie in der Vergangenheit, im Rahmen der Notfall- und Krankentransportverstärkung (NKV) die Kollegen vom hauptamtlichen Rettungsdienst und Krankentransport.
Natürlich standen wieder zahlreiche Absicherungen an und die Aus- und Fortbildung im Rahmen von Bereitschaftsabenden, Zugabenden und einer Großübung kam ebenfalls nicht zu kurz.

2013
Anfang des Jahres konnten wir einen neuen Rettungswagen in Dienst stellen, der unseren bisherigen RTW und den KTW ersetzt. Dieser war schon dann auch kurz darauf im Rahmen der Notfall- und Krankentransportverstärkung und bei einem Großbrand im Rahmen des Bevölkerungsschutzes im Einsatz.
Im Zuge der dringend notwendigen Verjüngung unseres Fuhrparks, der altersbedingt teure Reparaturen bedurft hätte, konnten wir auch ein Nachfolgefahrzeug für unseren defekten Mannschaftstransportwagen finden. Der Ausbau wurde neben den anderen Aktivitäten in Eigenleistung vorangetrieben.
Bei der Mitglieder- und der Bereitschaftsversammlung wurden die Weichen für die nächsten Jahre gesetzt, indem die Vorstandschaft und Bereitschaftsleitung mit großer Mehrheit gewählt wurde.
Bei den Absicherungen wurden viele Dienste in und Leimen geleistet. Besonders erwähnenswert sind hier:
Das Neue Festival „Rock’n’Heim“ am Hockenheimring, bei dem wir personell unterstützt von Helfern der Bereitschaften St. Leon, Walldorf, Maxdorf, Heidelberg-Süd und der Rettungshundestaffel, ein Medical Center stellten. Personell und materiell eine Riesenaufgabe für uns, da diese Absicherung rund-um-die-Uhr lief und vielseitigste Einsätze vor hielt. Des Weiteren das Konzert der Toten Hosen in Mannheim, ein großer Jugendtriathlon ebenfalls in Mannheim, zwei Championsleague-Spiele der Rhein-Neckar-Löwen in St. Leon und der Brandübungscontainer der Feuerwehr Leimen.
Natürlich kamen auch die Fortbildungen und die Unterstützung des Rettungsdienstes und Krankentransports und die Blutspende nicht zu kurz.
So zum Beispiel eine Großübung im PZN Wiesloch, zahlreiche Bereitschaftsabende, Zugabende der Einsatzeinheit, Sektionen bei der Rechtsmedizin Heidelberg und ein Traumatraining.
Zum Jahresende stand nebenbei im Fokus unserer Öffentlichkeitsarbeit. So konnten wir zu Weihnachten unsere eigene Handy-App für die drei großen Plattformen Android (z.B. Samsung Galaxy), WindowsPhone (z.B. Nokia Lumia) und iOS (Apple iPhone) veröffentlichen. Parallel dazu wurde schon einige Zeit an der Überarbeitung der Homepage gearbeitet, die seit dem 27.12. im neuen Design online ist und nun den DRK-Vorgaben entspricht. Damit einher geht die das neue Design unseres Newsletters.
Zusätzlich wurde, zusätzlich zum bereits erfolgreichen Auftritt auf Facebook, ein Account auf Twitter eröffnet, sodass man unseren Berichten nun auch über diesen Weg folgen kann.

2014
Das Jahr war geprägt von Großabsicherungen wie den beiden DTM-Terminen, dem SAP-Arena-Marathon. Das Medical Center „Dänisches Lager“ betrieben wir den beiden Doppelkonzerten der Böhsen Onkelz, dem Festival „Rock’n’heim“ sowie dem Formel 1-Rennen.
Für die schnelle Versorgung von Patienten auf dem engen, unwegigen Campingplatz hatten wir ein ATV beschafft und in Rekordzeit zum M.E.R.V. (Mini-Emergengy-Response-Vehicle) umgebaut. Das Fahrzeug sorgte für reichlich Aufsehen, leistet aber sehr gute Dienste.
Auch forderte uns ein humanitärer Einsatz an: Die erste und zweite Einsatzeinheit Heidelberg waren im Rahmen des Bevölkerungsschutzes mit der medizinischen Versorgung, der Versorgung mit Hilfsgütern und der Verpflegung von ca. 500 Flüchtlingen in den Heidelberger Patton-Barracks beauftragt worden. Zur personellen Unterstützung wurde die 1. Einsatzeinheit Rhein-Neckar angefordert.
Neben alldem lief der Ausbildungsbetrieb, Blutspendetermine, die Notfall- und Krankentransportverstärkung und die Absicherungen in Leimen.

2015
Auch in diesem Jahr halfen wir im Rahmen der ersten Einsatzeinheit bei der Registrierung Unterbringung von Flüchtlingen in Sinsheim sowie bei der Betreuung von Flüchtlingszügen aus Bayern nach Mannheim. Auch starten wir Aktionen für die in Leimen in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebrachten Flüchtlinge.
Sanitätsdienst waren für Veranstaltungen in und um Leimen, zwei Bundesligaspiele und fünf Großkonzerte am Hockenheimring sowie ein schwerer Brandeinsatz in Meckesheim und einer in Leimen-Mitte ab zu arbeiten.
Drei unserer Rettunssanitäter(innen) sowie unser Bereitschaftsleiter und Vorsitzender gingen den heiligen Bund der Ehe ein.
Die Aus- und Fortbildung, die Notfall- und Krankentransportverstärkung sowie die Blutspende kamen wie immer auch nicht zu kurz.
Erstmals wurde zusammen mit der DLRG Leimen ein Tag der offenen Tür im und um das RAZ (Rettungs- und Ausbildungszentrum) statt.

2016
Gewohnt arbeitsreich war das Jahr durch Absicherungen in und um Leimen sowie am Hockenheimring und in Mannheim aber auch durch die zahlreichen Fort- und Weiterbildungen und die erstmals drei Blutspendetermine. Auch die Flüchtlingsarbeit in Leimen lief weiter.
Der gemeinsame Tag der offenen Tür mit der DLRG Leimen wurde erneut erfolgreich durchgeführt.
Natürlich war auch unser Rettungswagen wieder im Rahmen der Notfall- und Krankentransportverstärkung und einem Brandeinsatz der Feuerwehr im Einsatz. Außerdem war die von einem unserer Gruppenführer geführte Schnelleinsatzgruppe Transport (SEG-T) der 1. Einsatzeinheit Rhein-Neckar (1. EE-RN) alarmiert. Unser NKTW arbeite zusammen mit den anderen Fahrzeugen der SEG-T unhaltbar lange Wartezeiten im Krankentransport ab.